Literatur

 

Gaider, David

David Gaider ist kein klassischer Romanautor, sondern in erster Linie in der Computerspielebranche tätig. Hier ist er aber für den Storyaufbau verantwortlich - so auch für das Rollenspiel Dragon Age: Origins von Bioware. Zu diesen sehr erfolgreichen Spiel verfasste David Gaider mehrere Romane, die die Vorgeschichten einiger Charaktere des Spiels genauer unter die Lupe nehmen. Was hierbei für Fans des Spiels fast schon ein uss ist, ist auch für Bücherwürmer, die mit Computerspielen sonst weniger am Hut haben durchaus lesenswert. David Gaider gelingt es insbesondere in seinem ersten Roman - Der gestohlene Thron - eine glaubhafte Welt und auch lebendige Charaktere zu schildern und somit der Welt von Drago Age noch mehr Tiefe zu verleihen.

 

Dragon Age, Band 1: Der gestohlene Thron

Die Rebellenkönigin ist tot! Verraten und ermordet von ihren eigenen abtrünnigen Lords. Ihr Sohn Maric versammelt nun eine Armee von Aufständischen um sich, in dem verzweifelten Versuch, seine Nation dem Griff eines Tyrannen zu entreißen. Doch die Zeichen stehen gegen ihn. Sein Volk lebt in Angst und seine Kommandeure sehen in ihm nur den unerfahrenen Jüngling. Seine einzigen Verbündeten sind ein junger ungestümer Gesetzloser und Rowan, eine wunderschöne Kriegerin, die ihm seit seiner Geburt versprochen ist. Umgeben von Spionen und Verrätern muss Maric einen Weg finden, seine höchsten Ziele zu erreichen: Freiheit für Ferelden und die Rückkehr seiner Blutlinie auf den Thron.

 

Dragon Age, Band 2: Der Ruf der Grauen Wächter

Zweihundert Jahre lang waren die Grauen Wächter dazu verdammt, im Exil zu leben. Jetzt hat König Maric den legendären Kriegern die Rückkehr nach Ferelden gestattet. Doch sie bringen eine besorgniserregende Botschaft mit: Einer der ihren ist in die Tiefen Wege entkommen und hat sich mit der Dunklen Brut verbündet. Die Grauen Wächter brauchen nun die Hilfe des Königs, um ein düsteres Geheimnis zu jagen, das nicht nur die Bruderschaft vernichten, sondern das gesamte Königreich Ferelden mit in den Abgrund reißen könnte.

 

Nach oben