Film und TV

 

Star Trek 1 - Der Film

 

Trailer

 Info

Die Geschichte des ersten Star Trek Kinofilms war ursprünglich für die erste Episode der Fernsehserie (Star Trek: Phase Two) geplant; Paramount Pictures entschied sich jedoch nach langem hin und her schließlich für einen Kinofilm. Einige der ursprünglich für die nie produzierte Serie gebauten Kulissen wurden für den Kinofilm wie auch für spätere Filme und Fernsehserien verwendet, um beim Budget zu sparen. Neu war das Konzept des Filmplots nicht; man hatte eine ähnliche Idee bereits in der Raumschiff Enterprise Folge "Ich heiße Nomad" verarbeitet.

Die Produktion hatte das Budget weit überzogen, und letztendlich kostete der Film 40 Millionen US-Dollar. Ein vielfaches von dem, was Paramount ursprünglich für den Film bereitstellen wollte.

Die visuellen Effekte betreuten unter anderem Douglas Trumbull und Richard Yuricich, die diese schon für 2001: Odyssee im Weltraum beisteuerten.

Trotz der hohen Produktionskosten spielte Star Trek: Der Film, nicht zuletzt unterstützt durch den Science-Fiction-Hype um Star Wars, seine Kosten wieder ein, woraufhin der zweite Film Star Trek II: Der Zorn des Khan produziert werden konnte.

Seit 2002 ist die Director's Edition auf DVD erhältlich, die Robert Wise mit neuen digitalen Effekten und geänderten Szenen aufwertete. Im Jahr 1979 hatte der Film aufgrund des starken Termindruckes schnellstmöglich fertiggestellt werden müssen, und viele Effekte wurden nicht so umgesetzt, wie es ursprünglich vom Regisseur geplant war. In der Director's Edition wurde trotz neuester Technik darauf Acht gegeben, dass sich die neuen Effekte nicht von dem bereits fertigen Material unterschieden, sondern die Vision, die Robert Wise ursprüngich hatte, entsprechend anzupassen, als wären die neuen Effekte bereits 1979 entstanden.

David Gautreaux, der in der geplanten, aber nie realisierten Serie "Star Trek Phase II", Leonard Nimoys "Spock" durch seinen vorbereiteter Charakter "Xon" (Ebenfalls Vulkanier) ersetzen sollte (Siehe "StarTrek Phase II"), bekam in diesem Kinofilm eine kurze, jedoch nicht unwichtige Gastrolle. Als Commader Branch Shimmer von der Raumstation Epsilon 9 hatte er die tragische Aufgabe, der Enterprise alle relevanten Daten zukommen zu lassen, bevor er mitsamt seiner Station von der riesigen "Wolke" vernichtet wurde.

 

Inhalt

Zehn Jahre nachdem James Kirk die Enterprise durch die unendlichen Weiten des Weltalls führte, übernimmt er, inzwischen Admiral, erneut das Kommando des auf den neuesten Stand der Technik gebrachten Stolzes der Sternenflotte. Gemeinsam mit seinen alten Führungsoffizieren Mr. Spock, Dr. "Pille" McCoy, Scotty, Sulu, Chekov und neuen Mitgliedern sollen sie eine mysteriöse Energiewolke aufhalten, die sich Planeten zerstörend auf die Erde zubewegt.
Das Raumschiff ist bald bei der Wolke angelangt und fliegt hinein. Im Inneren findet man eine viele Kilometer große Konstruktion, welche offenbar die Energiewolke erzeugt. Plötzlich wird der Navigationsoffizier, Lieutenant Ilia, auf der Enterprise von einer Sonde aufgelöst und durch eine Maschine ausgetauscht, die eine exakte Kopie Ilias darstellt. Diese ist das Sprachrohr der fremden Entität. Man erfährt, dass diese sich „V’ger“ nennt und auf der Suche nach ihrem Schöpfer ist, den sie auf der Erde zu finden glaubt. Spock erkennt, dass V’ger über ungeheures Wissen verfügt, aber Emotionen nicht verstehen kann.

 

Filmdaten

Deutscher Titel Star Trek: Der Film
Originaltitel Star Trek: The Motion Picture
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 132 Minuten
Altersfreigabe FSK 12

 

Stab

Regie Robert Wise
Drehbuch Harold Livingston, Alan Dean Foster (Story)
Produktion Gene Roddenberry
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Richard H. Kline
Schnitt Todd Ramsay

 


Besetzung

William Shatner: Admiral James T. Kirk
Leonard Nimoy: Commander Spock
DeForest Kelley: Dr. Leonard „Pille“ McCoy
James Doohan: Lt. Commander Montgomery „Scotty“ Scott
George Takei: Lt. Commander Hikaru Sulu
Walter Koenig: Commander Pavel Chekov
Nichelle Nichols: Lt. Commander Nyota Uhura
Majel Barrett: Dr. Christine Chapel
Persis Khambatta: Lieutenant Ilia
Stephen Collins: Captain/Cmdr. Willard „Will“ Decker
Grace Lee Whitney: Janice Rand
Mark Lenard: Klingonischer Captain
David Gautreaux: Commander Branch Shimmer
Billy van Zandt: Außerirdischer Junge
Roger Aaron Brown: Epsilon-Techniker
Gary Faga: Techniker an der Luftschleuse 
 
 

 

Nach oben